Masterarbeit am Zentrum für Lehrer*innenbildung im WiSe 2020/21 zu vergeben

16.07.2020

Im Rahmen der Masterarbeit soll durch qualitative Interviews mit Studierenden geprüft werden, inwiefern studentisches Engagement als Akte des Tauschens (Hillebrandt 2009) bezeichnet werden können, in denen eine freiwillige Tätigkeit der Studierenden einerseits und verbesserte Jobchancen und Sozialkapital andererseits getauscht werden.

Ausschreibung einer Masterarbeit am Zentrum für Lehrer*innenbildung im WiSe 2020/21

„Studentisches Engagement als (rationale) Akte des Tauschens“

Die Motive für freiwilliges Engagement sind so vielfältig wie die Praxisfelder, in denen sich Studierende an der Hochschule engagieren (wie etwa in der Studienvertretung, der Studienberatung oder im Mentoring) (Möller, Rundnagel 2019). Studierende berichten von intrinsischen Motiven wie Hilfsbereitschaft und der Wichtigkeit der Weitergabe von Wissen an jüngere Studierende ebenso wie von extrinsischen Motiven wie der Anerkennung ihrer Tätigkeit durch ECTS Punkte, Empfehlungsschreiben durch Lehrende oder zusätzliche Privilegien an der Hochschule. Die Frage, wie studentisches Engagement von Hochschulen anerkannt wird, ist noch offen (Jonasson 2012).

Im Rahmen der Masterarbeit soll durch qualitative Interviews mit Studierenden geprüft werden, inwiefern studentisches Engagement als Akte des Tauschens (Hillebrandt 2009) bezeichnet werden können, in denen eine freiwillige Tätigkeit der Studierenden einerseits und verbesserte Jobchancen und Sozialkapital andererseits getauscht werden. Wir stellen die Hypothese auf, dass studentisches Engagement ein „Markt“ ist, auf dem immaterielle „Waren“ getauscht werden: Privilegien, Employability, Sozialkapital etc. Dieser „Markt“ kann beispielsweise als Markt des Netzwerkens beschrieben werden (Mützel 2010; 2016), der sich je nach Praxisfeld des Engagements unterscheiden kann (z.B. Studienvertretung versus Mentoring).

Die Masterarbeit wird im Rahmen des STEP Projekts (European Student Engagement Project) (2018-2021) ausgeschrieben. 9 qualitative Interviews mit Studierenden wurden im Rahmen des Projekts bereits geführt, die in der Masterarbeit verwendet werden dürfen. Weitere Interviews müssen noch geführt werden.

Link zum STEP Projekt: https://lehrerinnenbildung.univie.ac.at/arbeitsbereiche/bildungswissenschaften/forschungsprojekte/laufende-projekte/european-step/

Betreuung: Dr. Katharina Resch & Univ.-Prof. Dr. Ilse Schrittesser

Email: katharina.resch@univie.ac.at

Geplanter Beginn der Masterarbeit: Herbst 2020

 

Literatur

Hillebrandt, F. (2009). Praktiken des Tauschens. Zur Soziologie symbolischer Formen der Reziprozität. Wiesbaden: VS.

Jonasson, C. (2012). Teachers and students' divergent perceptions of student engagement: recognition of school or workplace goals, British Journal of Sociology of Education, 33:5, 723-741, DOI: 10.1080/01425692.2012.674811

Möller, C., Rundnagel, H. (2019). Freiwilliges Engagement von Studierenden. Analysen, Konzepte, Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.

Mützel, S. (2010). Netzwerkansätze in der Wirtschaftssoziologie. In Christian Stegbauer & Roger Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 595–607). Wiesbaden: VS-Verlag.

Mützel, S. (2016). Netzwerkperspektiven in der Wirtschaftssoziologie. In Andrea Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (2. Aufl., S. 473–499). Wiesbaden: VS-Verlag.

White, H. C. (2002). Markets from Networks: Socioeconomic Models of Production, Princeton, NJ: Princeton University Press.