Mag. Wilfried Göttlicher

Institut für Bildungswissenschaft
Sensengasse 3a
4. Stock/ O4.12
A-1090 Wien

E-Mail-Adresse:
wilfried.goettlicher@univie.ac.at

Lehrveranstaltungen im laufenden und im vergangenen Semester.

Forschungsschwerpunkte, Publikationen, CV:

Curriculum Vitae (pdf)

Forschungsschwerpunkte:

  • Historische Bildungsforschung unter besonderer Berücksichtigung der Schul- und Bildungsgeschichte Österreichs im 20. Jahrhundert
  • Schulbücher und Lehrerzeitschriften als Quellen der historischen Bildungsforschung
  • Geschichte des ländlichen Schulwesens im 20. Jahrhundert
  • Schulreformen, Schulreformdebatten und Reformpädagogik in historischer Perspektive

Publikationen:

Diplomarbeit: Maiandacht und Sommergäste. Ländliche Lebenswelt und Modernisierung in österreichischen Erstlesebüchern, 1945-70. Wien 2010. http://othes.univie.ac.at/11329/1/2010-09-15_8808665.pdf

Ländliche Lebenswelt und Modernisierung in österreichischen Erstlesebüchern der Jahre 1948-1964. In ÖGL 54(2010), S. 162-179.

Die österreichische Landschulerneuerung in den langen 1950er Jahren. Verspätete Reformbewegung zwischen Restauration und Modernisierung. In: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 19 (2013), S. 262-282.

2013 Prämie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung.

Göttlicher, W. (2014). Bucolic Images of Schooling: "Reformpädagogik" and Rural School Reform in Austria after World War II. In C. Burke, I. Grosvenor, B. Haenggeli-Jenni, H. Ribeiro de Castro, E. Elena Tabacchi, G. Geert Thyssen & P. Verstraete (Eds.), Education Across Europe. A Visual Conversation (pp. 23-26): Network 17 - Histories of Education, EERA.

Göttlicher, W., & Stipsits, R. (2015). Schulreform als „Tor der Zukunft". Otto Glöckels Schulreform, 1919-1934. In L. Böhnisch, L. Plakolm & N. Waechter (Hg.), Jugend ermöglichen. Zur Geschichte der Jugendarbeit in Wien (S. 78-100). Wien: Mandelbaum.

Vorträge:

Österreichische Fibeln als Quelle zum Wandel der Konzeption von Kindheit und Erziehung in der Nachkriegszeit (1946-64). -  Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (Wien, 2011).

"Der Beitrag der Schule besteht meiner Meinung nach darin, in den Mädchen einen gesunden Bauernstolz zu wecken." - Normative Zielsetzungen in der österreichischen Landschulerneuerungsbewegung im 20. Jahrhundert. – Vortrag im Rahmen der Tagung „Normativität und Normative (in) der Pädagogik“ ( Wien 2012).

Reform of Rural Schools in Austria, 1918-1964 . - Vortrag im Rahmen der Histories of Education Summer School (Lissabon, 2012).

Die „Eigenständigkeit der Landschule“. Ländliche und städtischen Lebenswelt als pädagogische Differenz in der österreichischen Landschulerneuerung, 1947-1964. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung 2013 der Sektion Historische Bildungsforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft: "Bildung und Differenz in historischer Perspektive" (Hamburg 2013)

 „Schule - Macht – Zukunft“. Pedagogic ambitions, blueprints for future and political adaptation in the discourse on the reform of rural schools in Austria in the first half of the 20th century. Vortrag im Rahmen der International Standing Conference for History of Education - 35: Education and Power: Historical Perspectives (Riga, 2013)
 
Verloren im diskursiven Gewimmel? Aus der Werkstatt eines angehenden Diskursanalytikers. Vortrag im Rahmen des 1. Workshop des Ateliers Bildungsgeschichtliche Forschung: Historische Diskursanalysen konkret - Arbeit am Material (Berlin 2013)

Erzieher, Lehrer, Volksbildner. Konstruktionen von Berufsrollen und Berufswissen im Spiegel von Beiträgen zur Lehrerbildung in österreichischen Lehrerzeitschriften der Zwischenkriegszeit. Vortrag im Rahmen der DGfE Konferenz 2014 "Traditionen und Zukünfe" (Berlin 2014)