Kooperationen

Konferenzen

10th European Feminist Research Conference

 Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen (Deutschland)

12. bis 15. Sept. 2018

Weltumspannende Konfliktlagen und das beständige Ringen höchst unterschiedlicher Akteur_innen darum, vielfältige verletzbare Lebensformen in ihren Differenzen gleichberechtigt zu stützen, fordern ‚Wissenschaft‘ als an diesen Weltverhältnissen beteiligte, spezifische Praxis heraus. Anliegen der Tagung ist es, Fragen der globalen Ungleichheiten, der kulturalisierten und ethnisierten Konflikte, der Fluchtmigration, der Belastung ökologischer Ressourcen und deren technologischer Gestaltung, von Krieg und gewaltförmigen Auseinandersetzungen sowie der Diskriminierung und Anerkennung körperlicher und sexueller Vielfalt von Seiten der Geschlechterforschung aufzugreifen. Als Raum von inter-, trans- und disziplinärer, international vernetzter und multiperspektivischer Wissensproduktion führt sie Denkströmungen und Praktiken zusammen, die universalisierte Kategorien in Hinblick auf Dominanzverhältnisse und Exklusionen, auf ihre Historizität und Kontingenz erkennbar machen. Sie kann Prozesse der Dezentrierung von Wissen forcieren, die Ermöglichung von Teilhabe vorantreiben und die Handlungsfähigkeit erweitern.

Die erste internationale Konferenz zur Geschlechterforschung, die unter Kooperation von drei Fachgesellschaften für Geschlechterforschung/-studien (D-A-CH) konzipiert wurde, versteht sich als Raum, angesichts komplexer Problemfelder und Wandlungsprozesse Zeitdiagnosen, Theoriebildungen und Methodenfragen in ihren unterschiedlichen Akzentuierungen zu verhandeln und Fragen der Allianzen zwischen Akademie und Aktivismus (erneut) zu stellen.

Konferenzwebsite: http://atgender.eu/activities-2/european-feminist-research-conferences/

Call for Papers (pdf)


Feminist methodologies and the issue of interpretation

24. April 2018

Ein Workshop in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt "Gender and Transformation" der
sozialwissenschaftlichen Fakultät und der Universität Göteborg.

One important aspect of feminist methodologies for empirical studies is a discussion on power relations
between researchers and their participants. Starting from a perspective of research on marginalized positions
the position of the researcher has been severely questioned by feminist researchers. The dangers of
instrumentalizing participants have been similarly debated as problematics of speaking for them. Whereas
some argued strongly for partiality with her (marginalised) participants (e.g. Mies) others questioned the
concept of an 'innocent' position. Similarly, while some privileged marginalized perspectives (e.g. Harding),
others preferred the situatedness of any (partial) perspective and, hence, knowledge production (e.g.
Haraway). Both the term "experience" as well as the idea of giving marginalized groups a voice were
scrutinized within this debate already beginning in the 1970ies and 1980ies. Up until today they have
remained important reference points for gender research, even though for many power concepts shifted from
a Marxist perspective to a poststructuralist and Foucaultian approach including the reproductive side of
power leading to modern governmentality.
Whereas the debate has included all stages of the research process from initializing and introducing to data
gathering and interpretation and the publication process, this workshop on feminist methodologies is
devoted to explore possibilities and difficulties in analysis of qualitative empirical data from a feminist or
gender perspective.

Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, 2. Stock, Beratungseinheit.

 


Jury Gabriele Possaner Förderpreis

2017 ist Prof. Dr. Sabine Grenz Mitglied der Vorjury für den Gabriele Possanner Förderpreis
https://wissenschaft.bmwfw.gv.at/index.php?id=2281


Publikations-Plattformen

Open Gender Journal (OGJ) (Open Access)

opengenderjournal.de

Gender Open Repositorium (Open Acces Publikationen aus dem Feld der Geschlechterforschung) 

https://www.genderopen.de


Einrichtungen

 

Universität Wien

 

Netzwerke

 

Vergangene Konferenzen

Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung – Erste gemeinsame internationale Konferenz der D-A-CH Fachgesellschaften für Geschlechterforschung/studien

Universität zu Köln, Köln (Deutschland)

28. bis 30. September 2017

Konferenzwebsite: http://www.fg-gender.de/category/tagung-2017/

Diversity-Netzwerktreffen vom 12.-14. September 2017 in Göttingen

Konferenzwebsite: https://www.uni-goettingen.de/de/563333.html

 

2nd Non-Monogamies and Contemporary Intimacies Conference

Sigmund-Freud-Universität, Wien (Österreich)

31. August bis 2. September 2017

Konferenzwebsite: https://nmciconference.wordpress.com/

Die zweite internationale Konferenz zu Non-Monogamies and Contemporary Intimacies (NMCI) NMCI bietet Wissenschaftler*innen, Therapeut*innen/Sozialberater*innen, Künstler*innen, Aktivist*innen, Communitymitgliedern und anderen Interessierten eine gemeinsame Plattform. Im inhaltlichen Zentrum stehen dabei die Umstände, Erfahrungen, Herausforderungen und Möglichkeiten von Beziehungen, die über Normen wie verpflichtende Monogamie oder verpflichtende (Hetero-)Sexualität hinausgehen. Die Beiträge behandeln unter anderem Themen wie: gelebte Erfahrungen, Geschichten, Definitionen und Normen von verschiedenen Intimiätsformen und Formen von Nicht-Monogamie | Sexarbeit | BDSM | Asexualität/Aromantizismus | Familien- und Verwandtschaftsstrukturen | Aktivismus und Community Building | Feminismus | LGBTIQ* | Geschlechterdiskurse/-praktiken | nicht-normative Intimitäten in den Medien | Transhumanismus/Genetik | etc.

Non-Monogamies & Contemporary Intimacies Conference, Beitrag in Freies Radio Tirol vom 16. Oktober 2017: https://cba.fro.at/351824
Polyamouröses aus der Sigmund Freud-Universität Wien, Beitrag in Radio Orange vom 31. August 2017:  https://cba.fro.at/348106
Niet monogaam zijn is nog steeds een taboe, maar wel steeds minder, Beitrag bei NOS op 3 (Nederlandse Publieke Umroep – niederländischer öffentlich-rechtlicher Rundfunk):
https://nos.nl/op3/artikel/2190606-niet-monogaam-zijn-is-nog-steeds-een-taboe-maar-wel-steeds-minder.html